Dea LOHER „Diebe“

(UA: Berlin 2010 / Österr. Erstproduktion)

Das Stück spielt in der Gegenwart am Rand der Städte.

Finn, Versicherungsmakler, erwacht und weiß, dass er nie mehr aufstehen will. Seine Schwester Linda sieht einen Wolf und hofft, dass ihre vom Konkurs bedrohte Therme bald in einem Naturreservat stehen wird. Erwin, Vater der beiden, würde gern einmal ein normales Gespräch führen. Monika, Verkäuferin im Supermarkt, glaubt an ihre bevorstehende Beförderung. Ihr Mann, Thomas, Polizist, würde mitgehen. Herr und Frau Schmitt fühlen sich beobachtet. Mira, schwanger, möchte ihr Kind nicht bekommen. Josef, dessen Vater, möchte es unbedingt haben. Gabi und Rainer suchen eine Wohnung oder tun nur so. Ira wartet seit 43 Jahren auf ihren Ehemann, der nur einen Spaziergang machen wollte.

Besetzung

Finn Tomason – Maximilian Modl
Linda Tomason, seine Schwester – Stefanie Altenhofer
Erwin Tomason, Vater der beiden – Markus Schlagnitweit

Thomas Tomason, mit obigen nicht verwandt – Ronald Hohl
Monika Tomason, seine Frau – Maria Wallinger

Herr Dr. Gerhard Schmitt – Josef Schaitl
Frau Ida Schmitt – Michaela Bliem

Josef Erbarmen – Christof Schöffl
Mira Halbe – Christina Lindorfer
Gabi Novotny – Silvia Zeisel

Rainer Machatschek – Michael Mayrhofer
Ira Davidoff – Susanne Wullner

Regie – Erich J. Langwiesner
Regieassistenz / Organisation – Michael Mayrhofer
Bühnentechnik / Requisite – Christian Schobesberger
Souffleuse – Anna Neulinger

<< zurück zur Übersicht

Menschen ..., die leben, als lebten sie nicht. Die sich durch ihr eigenes Leben hindurchstehlen, vorsichtig und scheu, als ob ihnen nichts davon gehören würde, als ob sie kein Recht hätten, sich darin aufzuhalten. - Als ob wir Diebe wären.

(Dea Loher)